Wiener Waschweiber* beim Yoga.

Im Zuge des ichDrehNochDurchSoGehtDasNichtWeiter bin ich auf die Idee gekommen, mir irgendein zufälliges Hörbuch aus der Onleihe auszuleihen und dieses dann beim Yoga anzuhören.
Beim Yoga sollte man ja eigentlich in sich hinein hören, aber tja, das sorgt nicht eben dafür, dass ich mehr Spaß an der Sache habe.

Heute also der erste Test und nun ja, die Sache mit dem „zufälligen Finden“ eines solchen Hörbuchs hatte sich erledigt, als der Zufallsfund ein Sachbuch der Wissenschaftsgeschichte war.
Das hörte sich nach noch weniger Spaß an.

Habe ich die Zufallsmethode also ein wenig angepasst und landete schließlich bei einem Sachbuch zum Stimmtraining.

Seltsam, wenn dieses „Stimmtraining – … und plötzlich hört dir jeder zu“ heißt, ich aber nach zwei Sekunden denke, dass ich diesem Sprecher nun wirklich nicht länger als eine Yogaeinheit zuhören will. Vermutlich Geschmackssache, mir war das jedenfalls zu viel Monotonie.
Ist natürlich auch nicht so aufregend, mo, mu, ma undsoweiter. Nichtsdestotrotz.

Seltsam auch, dass ich andauernd „Prima“, „Gut“ und „Klasse“ zu hören bekomme, obwohl ich doch gar nicht mitmache, beim Mitsprechen.

Immerhin hat das alles eine neue Idee erzeugt, nämlich mal wieder ein bisschen Korkentraining zu machen, wer weiß, vielleicht lässt sich dadurch auch m unterhalten.

 

* Zungenbrecher: Wiener Waschweiber würden weiße Wäsche waschen …

Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.