Montag

Nun, das mit den Auberginen nehmen wir vermutlich nicht in die Liste der zu wiederholenden Essen auf. Vielleicht doch, falls sich ein Georgier findet, der uns zeigt, wie man es richtig macht.

Dafür hat das mit dem Naan umso besser geklappt. Das gab es dazu und mit Naan weiß das Internet auch mehr anzufangen (ich habe mich grob an dieses Rezept gehalten).

An all die Mittagessen in Frankfurt gedacht. Als nächstes frage ich das Internet vermutlich nach Palak Paneer.

Beim Hefeteigkneten dagegen an Frau Gröner gedacht. Frau Gröner kann sich wunderbar fürs Hefeteigkneten begeistern und das völlig zu Recht. Hefeteigkneten ist großartig.

m war dann auch sehr begeistert, denn Naan, das sieht doch ziemlich nach Pfannkuchen aus, nicht wahr? Und das ganz ohne Käse.

*

Jede Gelegenheit genutzt, Julia Sommer sät aus von Tim Krohn weiter zu Ende zu lesen. Der dritte Band der Menschlichen Regungen. Es ist ein bisschen wie Blog lesen oder Serien gucken, ein Wiedersehen mit diesen ganz normalen Menschen, die so normal natürlich nicht sind, aber wer ist das schon. Und immer wieder von neuem erstaunt mich, wie offen sie miteinander reden, was sie sich alles sagen.

*

Immer noch an diesen blöden 11.000 Zeichen herumlaboriert. Es waren ja schon genug, dann aber wurde ich übermütig und dachte mir, Hurra, kann ich dies und das und jenes wieder herausstreichen, es waren immer noch knapp über 11.000 Zeichen, dann aber habe ich ein Word-Dokument daraus gemacht und nun. Irgendwo auf dem Weg dahin sind Zeichen verloren gegangen.
Dummerweise aber schon den Punkt erreicht, an dem ich keine Lust mehr habe, den Text zum dreimillionsten Mal zu lesen. Liegen lassen, nicht wahr? Dann ist er aber immer noch da und ich will ihn doch loswerden, um etwas anderem Platz zu machen.

*

Und noch mal Essen. H. hat uns im Frühjahr/Sommer zwei Buschbohnensetzlinge geschenkt (unter anderem). Nun ja, dachte ich, Buschbohnen.
Aber ich kann keine Setzlinge wegwerfen, die müssen schon selbst verkümmern. Im Gegensatz zu denen in H.s Garten sind sie das auch, verkümmert, aber wenn man sie für sich allein betrachtet, dann sehen sie sogar ganz gut aus.

Jedenfalls hingen auf einmal Bohnen daran und völlig aus dem Nichts heraus hatte ich Lust auf Bohnen. Ich musste ein paar Tage sammeln, bei eher verkümmerten Bohnensträuchern braucht es ein paar Tage, bis man eine Portion Bohnen zusammen hat. Dafür schmeckte es dann aber ganz großartig.

*

Man könnte meinen, ich würde es gern machen, dieses Kochen.
Ha! Trügerisch, dieses Internet.
Na gut, manchmal stimmt es. Viel öfter aber nicht. Nur Hefeteig, der ist tatsächlich bedenkenlos großartig.

Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.