WmdedgT – Dezember 2016

Schon wieder fünfte! Und Frau Brüllen will wissen, was ich so mache.

Der Tag machte mit dem Sieben-Uhr-Läuten so richtig ernst. Da nämlich beschloss m, dass die Nacht nun endgültig vorbei sei. m ist neuerdings morgennörgelig und da der Morgen noch nie meine Tageszeit war, finde ich das eher suboptimal. Heute durfte ich aber weiterschlafen. Hach.

Dann frühstücken und Sachen zusammenpacken. Scheint so, als würden wir immer am Fünften nach H. fahren. Und nicht zu fassen, was es alles einzupacken gilt.
Die Fahrt, nun ja. Das wird spannend am Donnerstag. Meine erste Alleinfahrt mit m seit ewigen Zeiten. Spannend also, ob ich tatsächlich ankomme und wann. Spannend auch, ob Ole überhaupt anspringt*.

Wir kamen in H. an, amüsierten uns, dann gab es auch schon überaus leckeres und reichliches Essen und wie immer in H. aß ich mehr, als ich wollte (aber weniger, als ich sollte).

Nach dem Essen hatten wir eine Verabredung mit dem Installateur wegen der Wasseranschlüsse. Und ähnlichem. Ein Mal habe ich nachgefragt, weil ich etwas nicht verstanden hatte, danach nicht mehr. Ich vertraue darauf, dass wenigstens der MMM weiß, was wir da tun.

Dann half ich noch ein wenig dabei, Decken zu fotografieren, klingelte erfolglos bei G. (tja, wer sich nicht anmeldet, muss sich nicht wundern, wenn ihm niemand aufmacht) und holte mir auf dem eigentlich gar nicht so langen Rückweg zu P. und H. ziemlich kalte Hände.

Dort amüsierten wir uns erneut, G. kam dann noch vorbei, der MMM schließlich auch und schon war es an der Zeit, erneut alle Sachen zusammenzupacken** und zurückzufahren.

Auf der Heimfahrt futterte m fast das ganze Stück Hefekuchen auf. Es soll ja Leute geben, in deren Auto nichts gegessen wird, von wegen Krümel und so. Ha.
Genau zum richtigen Zeitpunkt (also sämtliches Spielzeug durch, Hefekuchen aufgefuttert), kamen wir zu Hause an. Und es wartete schon wieder ein Päckchen!*** Hurra!
Das Päckchen musste allerdings noch ein bisschen länger warten, erst einmal hatte m schon wieder Hunger und überhaupt hatte ich es im Auto geschafft, ihr den Wasserbecher quasi überzuleeren, also mal eben umziehen und dann war es (für m) auch schon an der Zeit, schlafen zu gehen. Das mit dem Einschlafen klappte super, blöd nur, dass der Schlaf momentan meist nicht allzulange anhält. Liegt sicher daran, dass sie kein eigenes Bett im eigenen Zimmer hat (jetzt bitte mit den Augen rollen).

Dann aber endlich Zeit, ein Päckchen zu öffnen, Teile des Inhalts zu verspeisen (Mjam!), überhaupt ziemlich viel zu verspeisen (was den Hunger betrifft, kann ich durchaus mit m mithalten).

Der MMM fährt Ole aus (Ole startet! Hurra!), ich zähle mit m noch ein paar Schafe lese im Internet herum, während m ihren Hunger stillt, schreibe ein wenig im Internet herum, esse schon wieder irgendwas, überfliege ein eher enttäuschendes Buch, zähle mit m noch ein paar Schafe lese im Internet herum, während m ihren Hunger stillt, esse schon wieder irgendwas, der MMM kommt nach Hause (Hurra! Ole ist erneut angesprungen!), ich dusche (Duschen! So schön.) und ich fürchte, dann habe ich noch etwas gegessen, damit ist jetzt aber Schluss, jetzt wird geschlafen (hoffentlich).

 

* Ole und die Batterie, Never-ending-story. So ein hübscher Eisüberzug wie die letzten Tage ist auch eher kontraproduktiv, vor allem, wenn man sowieso nicht viel fährt und die Batterie noch nie wirklich vertrauenswürdig war.
** Mehr als zuvor, denn nun hatten wir auch noch Nashorn, Giraffe und Co. im Gepäck – Danke an S., falls du hier mitliest.
*** Auch hier noch mal ein Danke!

Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.